Stettener Spectaculum zu Stetten am kalten Markt

Juli A.D.2008    Endlich war es wieder soweit. 3 lange Jahre gingen ins Land bis erneut zum Stettener Spectaculum gerufen wurde. Und es kamen Ritter, Spielleute, Gaukler, Akrobaten, Handwerker, Marktfrauen und reichlich gewandete Besucher. So auch wir. In diesem Jahr fielen wir, verstärkt durch unseren befreundeten Knappen "Maeks", am Sonnabend Nachmittag in das Dörfchen Stetten am kalten Markt ein. Bereits am, wie immer, schön gestalteten Markttor war die Freude auf das Spectaculum groß. Als gewandete Besucher wurde uns ein vergünstigter Wegzoll gestattet.

Und wieder waren wir total begeistert, wieviel Mühe sich mit der Ausschmückung des Marktes und des Ortskerns rund ums Rathaus gegeben wurde. Da könnten sich manche großen Veranstalter mal ein Auge holen.

Wegzoll
Wegzoll

Wir erkundeten die Angebote der Händler und schauten Zeidler, Hornschnitzer, Seiler, Bogenbauer und Seifensieder bei der Arbeit zu.

Schön war es, dass wir einige Stunden mit unseren Freunden Frank, Kerstin und Sabrina von der Ritterschaft zu Gotemundingen auf dem Markt verbringen konnten. Bei süffig Gerstensaft und saftigem Steckerlfisch stärkten wir uns für die Gilde der Spielleute mit Ranunculus, Barde Michael, Spielleut G'hörsturz, Faun um nur ein paar zu nennen. Schade, dass die Zeit wieder mal zu schnell verging. Vielleicht sollte darüber nachgedacht werden, das Fest nicht erst um 16:00 beginnen zu lassen. Auf ein Wiedersehen mit den Üsenberger Landsknechten, die wir ja schon von Neuravensburg kannten, freuten wir uns besonders. Ihre Offenheit und Gastfreundlichkeit ist einzigartig.

Der Bereich des Lagerlebens war in diesem Jahr um einige Quadratmeter vergößert worden. Überwiegend war man dort zum Zeigen und Erklären bereit. Auch ein ganz spontaner Lagerrundgang mit anschließendem Schnäpsle hat uns sehr gefreut, ja sogar sollten wir noch zum abdendlichen Lagerfeuerschmaus kommen. Hierfür sei Fenni und Marcel von traumreich.eu gedankt. Und das spricht doch für einen guten Markt. Langeweile kam hier nie auf, im Gegenteil. An 4 verschiedenen Bühnen und Plätzen wurde gleichzeitig Kurzweyl von hohem Niveau geboten.

Als großer Höhepunkt für uns sollte auf der Rathausbühne das nächtliche Konzert von Faun sein. Selbst sie waren vom Flair hier begeistert.

 

Fazit: sehr empfehlenswert

         Gewandetenrabatt und Mehrtageskarte

         Parken kein Problem

         mitunter zuviel Programm, aber für jeden was dabei

                                                                                              R

 

 

Zur Bildergalerie

                                                                                                    Startseite