2. Mittelaltermarkt zu Radolfzell am Bodensee

Mai A.D.2009 "Trefflich, ihr seyd korrekt gewandet - von Kopf bis Fuß, kommt herein und seyd unser Gast".

Na, da kommt man doch gerne. Das kleine, aber gemütliche Gelände, am Herzenbad in Radolfzell, bot allerley Volk eine bunte Mischung aus Mittelaltermarkt, Gaukeley, Musici und Lagerleben. Das Wetter war uns hold und so schlenderten wir schon am 1. des Maien über die sattgrüne Wiese, vorbei an den doch recht ansehnlichen Lagern. Dort wurde vieler-orts gewerkelt, gebastelt und gebaut. Ob Betten herstellen, Brettchen-weberei oder einfach nur Vorbereitungen für das nächste Mahl.

Lagergruppe Waechter des Nordens
Lagergruppe Waechter des Nordens

In vielen Lagern war man als Besucher herzlich willkommen. Gerne wurde erklärt, gezeigt oder einfach nur ein Schwätzchen gehalten. Leider gab es auch hier wieder einige, die hinter ihren eigenen Absperrungen blieben und so Begeisterte und Interessierte ausschlossen. Schade!

Also versuchten wir unser Glück am Bogenschießstand nebenan und blieben dann im Lager der "MacGualraic's", direkt am Ufer des Bodensees hängen. Ein wärmendes Plätzchen am Feuer wird hier für uns wohl immer frei sein.

Bruder Vinzenz und wir
Bruder Vinzenz und wir

Knapp der Wanderbeichte entgangen, landeten wir in den breiten Armen von "Bruder Vinzenz". Dieser lud uns spontan, für den nächsten Abend, ins Lager der Bruderschaft "Fraternitas Nigra" ein. Unser Tag ging mit dem Konzert von "Spectaculatius" und dem Tanz der Marktleute zu Ende.

Am 2. Tag weinte der Himmel Freudentränen. Und er freute sich mächtig und anhaltend.

Wir freuten uns, die Ritterschaft zu Gotemûndíngen wieder zu treffen. Die Zeit verging wie im Fluge. Das abendliche Tavernenspektakel mit "Marc en Ciel's" Jonglage und den Minnen der "Nachtigal vom Neckartal" haben sie dann schon nicht mehr miterlebt.

Wir pilgerten danach zum Lager der Bruderschaft. Herzlich wurden wir aufgenommen und in ihre Gebete mit eingeschlossen :-)

"Den Seinen gibt's der Herr im Schlaf", wurde von den Brüdern gepredigt. "Deshalb sieht Der da auch aus, wie eine Hungersnot, und Ich - als sey ich Schuld daran".

Wir freuen uns schon auf das nächste Wiedersehen.

Vielen lieben Dank sei noch an Sylvia und Roland von "Cuncta Mea Mecum" gerichtet, die um unser freies Geleit bemüht waren. Leider hat es dieses Mal mit einem Treffen nicht geklappt.

 

Fazit:         kleiner Markt in bester Lage

                  freies Parken

                  leider ist man nicht überall willkommen

                  mehr Lagerleben als letztes Jahr

 

                                                                                                U.

 

 

Und so war es A.D. 2008 - Schaut hier.

 

 

Kleine Videoimpression vom Markt

Zur Bildergalerie

 

nach oben                                                                                   Startseite