Historisch Romantischer Weihnachtsmarkt auf Festung Königstein

November A.D.2010    Der Besuch unseres ersten Weihnachtsmarktes in diesem Jahr sollte für uns was besonderes sein. Schon vor 2 Jahren planten wir, mal hier her zu kommen. Nun klappte es. Nicht nur der Markt sondern auch die Festungsanlage an sich interessierte uns. Wenngleich auch ihre geschichtlichen Höhepunkte außerhalb des Mittelalters liegen. Oberhalb des Elbetals stand sie trutzig und gigantisch. So mussten wir so manchen Meter empor stapfen, was uns bei den eisigen Temperaturen wenig störte.

Oben angekommen, erkundeten wir zunächst einen Teil des Marktes. Leider war es der Teil, der nicht unbedingt historisch wirkte - mit kleineren Ausnahmen.

Die gute Stimmung ließen wir uns nicht nehmen und begaben uns auf Festungsbesichtigungskurs. Bei herrlichem Sonnenschein und klarem Wetter genossen wir die Aussicht über die Sächsische Schweiz.

Für weitere Abwechslung sorgten dann doch noch manche Handwerker und Kurzweil durch Spielleute, die an den Kasematten und in den Festungsinnenhöfen ihre Stände aufgebaut hatten. Die Bälger warden trefflich beschäftigt und belustigt. Als uns dann endlich kalt genug ward, machten wir eine Rast im urigen Gasthaus zum Musketier. Das Aufwärmen am offenen Kamin unter den Gewölben war ein leichtes. Bei den Händlern wechselte die ein oder andere Ware den Besitzer, bis wir uns am Vorabend auf die Heimreise machten.

 

Fazit:  Eintritt nur mit Festungseintrittskarte

           kaum Gewandete

           Markt historisch angehaucht, könnte besser sein

           hat dennoch Spaß gemacht - schöne Stimmung

           Parken nur im Parkhaus möglich - zu teuer

 

                                                                 R.

 

 

Zur Bildergalerie

 

nach oben                                                                                 Startseite