Mittelaltermarkt zv Trimburg

Juli A.D. 2011     Stolz  über der fränkischen Saale erhebt sich auf einem Bergsporn die Halbruine der Trimburg. Nicht nur die historischen Mauern interessierten uns, sondern ebenfalls der kleine mittelalterliche Markt, den die Mannen der Trimburger Ritterschaft veranstaltete. Schon einige Schritte vor der Burg, unter schattenspenden Bäumen, tummelten sich die Lagernden. Beim "Würzburger Greifenpack" erhielten wir eine nette Unterrichtsstunde in der Strohschuhkunde. Ein Stück weiter, schnell am Eiswagen?? vorbei, stand sie nun da. Wir beschlossen zunächst die Ecken und Winkel der Ruine zu erkunden und vom Bergfried den herrlichen Blick hinunter ins Saaletal zu genießen.

Im Ringgraben stießen wir auf das Lager der Trimburger. Wir trafen im Gespräch rasch auf Gleichgesinnte. Händler und einzelne Handwerker waren in der Kernburg und auf dem Wirtschaftshof zu finden. Die beiden Gastrostände sorgten bei den Besuchern für sehnsüchtige Blicke nach mehr Abwechslung. Das geht auch anders! Preiswerte süße Sünden fanden wir in der "Kaffestube".  Keine Wünsche blieben bei den Schankwirten offen. Die Spielleute "Les Renards" verließen die kleine Bühne, spielten beim Volke und erfreuten uns mit ihrem Können.  Ritterliche Prügeleien der Trimburger sorgten nicht nur bei den Bälgern für Interesse, wie auch Gaukeleien und Märchenerzähler. Noch vor Einbruch der Dunkelheit begaben wir uns in der stinkenden Kutsche zum "Abstieg".

 

 

Fazit:        Für uns (gewandet) kostenloser Wegzoll

                 Parken gratis

                 Aufstieg mit Fahrdienst kostenlos

                 scheinbar zu wenig bekannte Veranstaltung

                 schönes Ambiente

                 WC kostenlos, sauber

                

                                                                                      R.

 

Zur Bildergalerie

 

nach oben                                                                                 Startseite