mittelalterlicher Maienmarkt zv Kühndorf

Mai A.D.

Zu Füßen der schönen Johanniterburg zv Kühndorf wurde in diesen Jahr zum 4. Mal ein mittelalterliches Marktspektakulum veranstaltet. Auf diesen Termin sind wir eigentlich rein zufällig gestoßen, obwohl das bei uns sprichwörtlich um die Ecke liegt. Nun gut. So entschieden wir uns für den Sonntag, um zum Maienmarkt auf Zeitreise zu gehen. Nicht allein die Marktstände der Händler und Handwerker, sondern auch die Auftritte der Spielleute „HEIDENLÄRM“, „DONNER & DORIA“ und der „PENE-HALUNKEN“ lockten doch so manche Besucher an. Besonders wegen der gut erhaltenen Burg passte das Ambiente. Doch da wurden wir enttäuscht. Gut, die Burg ist in Privatbesitz und öffnet nur zu bestimmten Zeiten. Nur hatten wir wohl heute zur Veranstaltung Pech. Das Tor blieb wegen einer Hochzeitsfeier zu. Gern hätten wir die alten Mauern etwas belebt. Viele Besucher standen ebenfalls enttäuscht vor dem Burgtor.

 

 

 

So genossen wir einige Zeit mit der Familie die Spielweisen, erblickten den einen oder anderen Gewandeten. Die Kinder fanden Abwechslung beim Märchenerzähler, Goldwaschen, Bogen- oder Armbrustschießen, Reiten und manchem mehr. Stelzenläufer und Fabelwesen strichen über das übersichtliche Gelände. Nur bei der Auswahl der Stände hätte sicher der ein oder andere Händler sein Sortiment der Zeit anpassen dürfen.

 

Mit der Zeit wurde es doch ganz schön mulmig bei den Temperaturen. Das dachten sich die Mannen von  Authentica Castrum Walinvels aus Tambach Dietharz. Sie zeigten einen Ausschnitt aus dem Vollkontakt-Schwertkampf. Angenehme Abkühlung fanden wir anschließend in der Schloßscheune. Dort war auch die große Bühne. Neben der Scheune hatte wohl der Folterer seine "Spielsachen" (makaber) liegen gelassen. So konnte man sich nur einen ungefähren Eindruck von der damaligen Zeit machen.

Ja, das wars dann auch schon. Eigentlich klein aber fein, wenn doch ein paar mehr Gewandete zugegen wären. Schaut selbst.

 

 

 

 

 

Fazit:    Gewandetenrabatt

 

            Parken frei

 

            Insgesamt kaum beworben

 

 

                                                                                     R.

 

 

 

Zur Bildergalerie